Rommelfanger in der Schweiz

Leben in der Schweiz

Wie ist denn so das Leben in der Schweiz, speziell im Tessin?
Zuerst einmal - es ist anders. Wir sind ja hierher gekommen unter der Annahme, daß man im Tessin "auch" italienisch spricht. Klar, Italien ist einen Katzensprung entfernt und für uns war es ein zusätzlicher Anreiz, daß wir hier noch italienisch lernen.
Daß es vor dem San Bernardino Tunnel noch Ausfahrt heißt auf den Straßenschildern und nach dem Tunnel Uscita, das war für uns schon komisch. Daß wir in Roveredo einen Cappuccino in einer Bar trinken wollten und dort niemand deutsch gesprochen hat, das hat uns dann doch zu Denken gegeben. Kurzum - das Tessin ist italienisch und man spricht dort "auch" (und mit viel Glück) deutsch.
Zuerst einmal ist das unser Glück und eine Riesenchance, einfach weil der italienische Lebensstil sich hier unter die Schweizer Bodenständigkeit mischt, wie der Eischnee unter die Mascarpone.
Im Gegensatz zu dem europäischen Besetzungs- und Infiltrationsplanungen der Gegenwart ergibt die Mischung zweier Kulturen nämlich eine interessante Melange. Voraussetzung ist aber halt auch eine kulturelle Basis. Dann ergibt so eine Mischung wirklich "mehr". Wenn es aber hinten und vorne fehlt, wird sich das eben auch nach unten nivellieren - aber das wollen wir in D lassen.
Sprechen wir lieber im nächsten Blog über angenehme Dinge, wie zum Beispiel Essen und Trinken hier im Lande.

Zum Einstimmen ein Bild, an das wir fast nicht mehr glauben konnten, als wir uns das erste Mal hier herauf gequält hatten: der Ortseingang von Castaneda (aber dazu mehr in einem anderen Blog)


DSC_0149